So finden Sie uns  

Tel 0221 921 5830

   

Besucherzähler  

Unsere Schul-Homepage ist seit dem 15.01.2003 im Netz und wird in kurzen Abständen von unserem Webteam bearbeitet.
Wir begrüßen den
. Besucher unserer Seite.
   

Verschiedenes  

   

De Kayjass-Schull vom Kreechmaat und d'r Lehrer Welsch

 Wir sind hier in Köln auch als "die Kayjass-Schull vom Kreechmaat" bekannt. Hier die Erklärung:

"Kreechmaat" ist Kölsch für Griechenmarkt. Das ist die Straße, an welcher unsere Schule liegt.
Wie es heißt, betrieben hier schon zur Römerzeit griechische Händler ihre Geschäfte.

gedenktafel
Mit "Kayjass" ist die Kaygasse gemeint,
eine Gasse, welche direkt vor unserem
Haupteingang am Großen Griechenmarkt
abbiegt. An dieser Kreuzung gab es 
früher schon eine Schule.
Genau an dieser Straßenecke befindet sich
an einer Hauswand diese 50 Jahre alte
Gedenktafel.
Und  in dieser Tradition steht dort heute
unsere "Schull om Kreechmaat.


Das berühmte Lied "In d'r Kayjass Nr. 0" ist neben unserem eigenen Lied "Uns Schull he om Kreechmaat"
das Lied, das am häufigsten gesungen wird.
Den Text kennt natürlich jede/r an unserer Schule!

Und hier unser Lied
"In d'r Kayjass Nr. 0"

(in einer herrlichen Version
des Drehorgel-Duos "Die Bibbis",
mp3, 3MB)

cdHört einmal herein!
Bibbis: In d`r Kayjass Nr. 0

Die beiden habe
n unserer Schule
diese wunderschöne Drehorgel-
Version unserer Schule geschenkt - herzlichen Dank!

Man kann sie außerdem mit vielen
anderen kölschen Liedern auf ihrer
tollen CD hören (und kaufen)


bibbis

Mehr Infos über die Bibis => hier

In d`r Kayjass Nr. 0

En d'r Kayjass Nummer Null steiht en steinahl Schull
un do hammer dren studeet.

Unser Lehrer, dä hieß Welsch, sproch en unverfälschtes Kölsch
un do hammer bei jelihrt.
Un da hammer widder hin un her üvverlaat
un han für dä Lehrer jesaht:
Nä, nä dat wesse mer nit mih, janz bestemp nit mih
un dat hammer nit studeet.
Denn mer wore beim Lehrer Welsch en d'r Klass

un do hammer sujet nit jelihrt.

Ävver, ävver, ävver dreimol Null es Null, es Null,
denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull;
dreimol Null es Null, es Null,
denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull.

Es en Schiev kapott, es ene Müllemmer fott,
hät d'r Hungk am Stätz en Dos':
Kütt dä Schutzmann anjerannt,
hät uns Pänz dann usjeschannt, -
saht: Wat maat ihr zwei dann blos!
Un da hammer widder hin un her üvverlaat
un han för dä Schutzmann jesaht:
 
Nä, nä dat wesse mer nit mih...
Ävver, ävver, ävver dreimol Null es Null, es Null...

Neulich krät uns en d'r Jass die Frau Käzmann beim Fraaß, -
saht: Wo wollt ihr zwei dann hin?
Uns Marieche sitz zo Hus, weiss nit en un weiss nit us:
Einer muss d'r Vatter sin!
Un da hammer widder hin un her üvverlaat
un han för die Käzmanns jesaht:

Nä, nä dat wesse mer nit mih...
Ävver, ävver, ävver dreimol Null es Null, es Null ...

 









































Die Kayjass Nr. 0 gibt es auch von unserem Schulchor auf einer CD, welche wir zusammen mit Bömmel Lückerath und Hartmut Priess von den Bläck Fööss im Studio aufgenommen haben. Diese CD ist im Sekretariat unserer Schule käuflich zu erwerben. Mehr dazu auf den Seiten über unseren Schulchor.


Es bleibt noch die Frage zu klären, wer denn eigentlich dieser legendäre Lehrer Welsch war.

Wir haben uns schlau gemacht und sind auch fündig geworden: Heinrich Welsch wurde am 29.5.1848 in Arzdorf (heute Ortsteil von Wachtberg) geboren und starb irgendwann im Jahre 1935. Er war Rektor an einer Schule im rechtsrheinischen Stadtteil Köln-Kalk und machte sich dort um geistig und körperlich behinderte Kinder verdient. 1938 komponierten "Die drei Laachduve" dann dieses wunderschöne Liedchen auf ihn. Im Laufe des 2. Weltkriegs wurde das Lied jedoch mehrere Male umgetextet und damit es sich besser reimte, hat man den Lehrer Welsch dann einfach von Köln-Kalk zu uns in die Kayjass am Griechenmarkt versetzt. - Na, wir haben nichts dagegen!

Wie der Lehrer Welsch ausgesehen hat, haben wir zwar nicht heraus finden können, aber wir vermuten mal

so cartoon145 oder vielleicht auch herr-lebek so.

   
© KHS Großer Griechenmarkt, Köln (E.B.)